Gusstec – Rückbau von Produktions- und Montagehallen

Weiherhammer-(5)-new-web

Gusstec – Rückbau von Produktions- und Montagehallen


In Weiherhammer führte die Karl-Gruppe auf dem 16.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände der BHS Corrugated Maschinen- und Anlagen GmbH umfangreiche Abbruch- und Entkernungsarbeiten durch. Von April bis November 2014 wurden verschiedene Betriebsgebäude und Produktionshallen rückgebaut, der umbaute Raum belief sich dabei auf rund 175.000 m³.

Insgesamt waren fünf Abschnitte für den Rückbau definiert beginnend mit der Gießereihalle G2 und dem dazugehörigen Verbindungsbau G2-M6. Ebenfalls waren die Gießereihalle G1, die Montagehalle M3 und ein Eisenschrott-Lager abzubrechen. Die Hallen waren in Stahlskelettbauweise mit Beton- und Mauerwerksausfachungen gebaut und ca. 16 Meter hoch. Abschließend waren noch Anlagenreste im Außenbereich bis zur Oberkante der Bodenplatte abzubauen und zwei unterirdische Heizöltanks freizulegen und auszubauen.

Vor Beginn der Abbrucharbeiten waren zunächst noch vorhandene Produktionsanlagen, Gerätschaften und Mobiliar vollständig auszubauen und zu verwerten bzw. zu entsorgen. Zweitens waren gefährliche und wassergefährdende Stoffe nach den Vorgaben der Richtlinien BGR 128 bzw. TRGS 524 zu entfernen, welche bei diesem Projekt zahlreich vorlagen: Neben Leuchtstoffröhren und Kondensatoren waren u.a. auch Schaltschränke, mineralölverunreinigte Bausubstanzen, teerhaltige Dacheindeckungen, Rohr- und Kesselisolierungen, Glühofen-Auskleidungen sowie alle asbesthaltigen Elemente bei den Dekontaminationsarbeiten zu demontieren.

Anschließend erfolgte die Entkernung und damit der Ausbau von Dachstühlen, Leichtbetondächern, Türen und Fenstern, Bodenbelägen und weiterer Bauteile. Daraufhin war der Abbruch der dekontaminierten und entkernten Gebäudesubstanz bis zur Oberkante der Bodenplatte möglich mit Ausnahme der Halle M3: Diese wurde einschließlich der Fundamente abgebrochen.

Bei den Hauptabbrucharbeiten in Weiherhammer stellte der Rückbau des Verbindungsbaus G2-M6 einen äußerst komplexen Abschnitt dar. Ebenso war zu gewährleisten, dass keine belasteten Wässer aus dem Abbruch in den Fluß Haidenaab gelangen. Bauschuttaufbereitung gehörte ebenfalls zu den Arbeiten bei Gusstec – mit Hilfe einer mobilen Bauschuttaufbereitungsanlage. Das anfallende Abbruch-Material war dabei zu brechen und so wieder einzubauen, dass eine ebene, befahrbare Oberfläche entsteht.

Insgesamt war KARL fast ein dreiviertel Jahr mit den Abbrucharbeiten bei Gusstec beschäftigt – einige der größten Baumaschinen wie der CAT 365, drei CAT 336 und ein CAT 318 waren dabei im Einsatz.

Eckdaten:

Ausführungszeitraum: April – November 2014
Auftraggeber: BHS Corrugated GmbH
Zahlen: umbauter Raum 175.000 m³