Deponie Kelheim, Pile-West

DSC00137-new_web

KARL-Gruppe ,

Deponie Kelheim, Pile-West


Im Donaupark Kelheim soll ein neues Wohnbaugebiet entstehen – auf der Fläche, auf der seit 2001 sogenanntes Immobilisat zwischengelagert wird, d.h. belasteter, gebrochener Bauschutt, der mit 10 Prozent Zement verfestigt ist.

Aufgabe der KARL-Gruppe war es daher zum einen, das Immobilisat rückzubauen. Zum andern sollte ein abgedichteter Hügel aus dem rückgebauten Material aufgeschüttet werden, um so eine Trennung von Wohnbaugebiet und den vorhandenen Gewerbeflächen zu schaffen.

Die Schwierigkeit dabei: Das vorhandene Immobilisat war in einem Betonring mit 110 Metern Durchmesser eingebaut und eingespannt. Demzufolge begannen die Arbeiten mit dem Abbruch der Stahlbetonmauern sowie deren Zerkleinerung und Weiterverarbeitung zu Recyclingmaterial. Dieses wurde am Ende als Untergrundmaterial für die Erschließungswege im neuen Baugebiet verwendet.

Nach Rückbau des Betonrings konnte das Immobilisat abgebaut und mit Hilfe einer mobilen Brecheranlage zerkleinert werden, welches später in den zu errichtenden Hügel eingebaut wurde. Der Abbau beider Materialien umfasste ca. 29.000 m³, die entstandene Baugrube wurde mit dafür angeliefertem Bodenmaterial aufgefüllt. Somit war der erste Teil des Projektes abgeschlossen.

Daran anschließend erfolgte die Profilierung des geplanten Hügels inklusive der Verlegung einer Kunststoffdichtungsbahn sowie einer Entwässerungsmatte. Weitere Maßnahmen dabei waren die Abdeckung des Hügels mit einer Rekultivierungsschicht in einer Stärke von 1,2 Metern und Herstellung von Sickerleitungen und Begleitwegen im Hügelbereich.

Der Rückbau des Pile-West im Donaupark erforderte nicht nur 12 Baumaschinisten und Baufacharbeiter, sondern auch zahlreiche Maschinen: eine mobile Brecheranlage für das Immobilisat und den Betonabbruch, eine Siebanlage, zwei Kettenbagger ausgerüstet mit Betonabbruchzusatzgeräten, ein Kettenbagger als Materialladegerät sowie weitere Baumaschinen der KARL-Gruppe wurden verwendet. Insgesamt dauerten die Rückbauarbeiten rund neun Monate an.

 

Eckdaten:

Ausführungszeitraum: März – Oktober 2015
Auftraggeber: Donaupark Wirtschafts GmbH
Baumaßnahme: Rückbau von zwischengelagertem Immobilisat
Zahlen & Fakten: Brechen von ca. 29.000 m³ Beton & Immobilisat