Deponie Arnhofen

KARL-Gruppe ,

Deponie Arnhofen

In nur sechs Monaten wurde die Bauschuttdeponie in Arnhofen im Landkreis Kelheim rekultiviert und ein Wertstoffhof aufgebaut. Dabei wurde ein Oberflächenabdichtungssystem auf dem bestehenden Deponiekörper aufgebracht.

Die Arbeiten begannen gleich mit einer Herausforderung: Um die erforderlichen Neigungsflächen im Gelände für den Wertstoffhof erreichen zu können, musste der Deponiekörper profiliert werden, was sich aufgrund der vorliegenden Oberflächengegebenheiten schwierig gestaltete.

Es wurden eine Trag- und Ausgleichsschicht von 20.000 m² sowie eine Dichtungsschicht von ebenfalls 20.000 m² eingebaut. Weiter wurden eine Entwässerungsschicht aus Filterkies eingebaut, Geotextile als Trennschicht verlegt und auf einer Teilfläche des Geländes eine Frostschutz- und Asphaltschicht errichtet.

Abschließend wurde auf der verbleibenden Teilfläche die Rekultivierungsschicht eingearbeitet. Eine Besonderheit dieses Projekts ist die errichtete Stützwand aus MEGA-Bloc-Steinen, welche zur Sicherung des abschüssigen Geländes dient.

Neun Baumaschinisten und Baufacharbeiter der Firma KARL waren von Mitte April bis Mitte September 2011 vor Ort, um die Arbeiten für den Landkreis Kelheim durchzuführen. Durch den Einsatz verschiedenster Baumaschinen von Baggern über Planierraupen mit Steuerung bis hin zu mehreren Walzen konnte die Rekultivierung der Deponie Arnhofen im vorgegebenen Zeitrahmen abgeschlossen werden.

Eckdaten:

Ausführungszeitraum: April – September 2011
Auftraggeber: Landkreis Kelheim
Baumaßnahme: Rekultivierung einer Bauschuttdeponie sowie Aufbau eines Wertstoffhofes