Achern – Glasfabrikstraße 1

Achern – Glasfabrikstr. 1


Im Sommer 2015 erwarb die KARL-Gruppe das etwa 110.000 Quadratmeter große Glashüttenareal in Achern, Baden-Württemberg, vom amerikanischen Konzern O. I. Glasspack. Die Glasfabrik wurde bereits 2012 stillgelegt und das Gelände lag brach.

Bei diesem Asset-Deal wurden sämtliche Umweltrisiken und Altlastenproblematiken – bedingt durch die Vornutzung als Glasfabrik – mit übernommen. Das rund 11 Hektar große Gelände liegt inmitten von Achern nahe dem Stadtkern und wird derzeit von KARL in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden nachhaltig städtebaulich neu entwickelt.

Dafür führte KARL bereits Ende 2015 vorbereitende Baumaßnahmen für den Abbruch der bestehenden baulichen Anlagen durch. Mit den Rückbauarbeiten begann das Unternehmen dann im Frühjahr 2016, diese wurden im März 2018 abgeschlossen.

Parallel dazu läuft bereits ein Bauleitplanverfahren, um einen rechtskräftigen Bebauungsplan für das Gebiet zu erhalten und künftig wieder dort bauen zu dürfen. KARL saniert derzeit die vier identifizierten Hotspots, welche aufgrund der früheren industriellen Nutzung als Glasfabrik entstanden sind. Die Sanierung erfolgt zum einen mittels Bodenaustausch. Zum anderen wird das sogenannte “In Situ”-Verfahren in dem Teilbereich eingesetzt, in dem das Grundwasser verunreinigt ist. Dabei werden Bakterien zugegeben, welche die Schadstoffe dann auf natürliche Weise abbauen.

KARL übernimmt auch die Neuerschließung des Areals mit Straßen und Versorgungsleitungen, die Erschließung beginnt voraussichtlich im Herbst/Winter 2018 und wird gut ein Jahr dauern. Mit Neubauten können Investoren nach aktuellem Stand im Herbst 2019 beginnen.

Bildquelle: © KARL-Gruppe; ug 

Eckdaten:

Erwerb : 2015
Ort: Achern
Fläche: 11 Hektar
Vorhaben: Städtebauliche Neuentwicklung des Areals