Abbrucharbeiten für Großprojekt “2. S-Bahn-Stammstrecke”

Abbrucharbeiten für Großprojekt “2. S-Bahn-Stammstrecke”


Im Rahmen des Großprojekts Bau einer “2. S-Bahn-Stammstrecke München” wurde die KARL-Gruppe mit vorbereitenden Maßnahmen beim Teilprojekt “Oberirdischer Bereich West” beauftragt. Im Wesentlichen umfasste dies den Abbruch von 4 DB-Gebäuden, einem Bunker und mehreren hundert Metern Stützwand. Ebenso war ein Betriebssteg bzw. Personenweg rückzubauen, wofür 2 Kräne mit 90 to und 200 to aufgestellt wurden, da ein Rückbau nur so möglich war. Der Rangierbahnhof wurde für die Rückbauarbeiten ebenfalls gesperrt. 

Erschwert wurden die Arbeiten durch die Nähe zu Eisenbahnbetriebsanlagen sowie die allgemein beengten Verhältnisse der Baustelle. Daher waren auf dieser Baustelle nur Bagger mit max. 35 to Einsatzgewicht und 3 m Breite im Einsatz – ein Arbeiten auf und zwischen den Gleisen wäre sonst nicht mehr möglich gewesen. Zeitweise wurde die Stammstrecke komplett gesperrt, da die Gebäude z. T. unmittelbar daneben lagen. Dies erfolgte v.a. nachts, um den Bahnbetrieb möglichst wenig zu beeinträchtigen. 

Eine weitere Besonderheit dieses Auftrags lag darin, dass zwei Abbruch-Gebäude nur durch Überqueren eines Gleises erreichbar waren. Damit die Abfallchargen entsorgt werden konnten, wurde das Gleis auf einer Länge von 250 m mit sog. “Baggermatratzen” ausgelegt. Mithilfe eines Kettendumpers wurden die Abfälle abtransportiert und beim Lagerplatz in bereitgestellte Container geladen. 

Bildquelle: © Karl-Gruppe

Eckdaten:

Ausführungszeitraum: Anfang April 2018 – Dezember 2018
Auftraggeber: W. Markgraf GmbH & Co. KG
Umbauter Raum: 17.000 m³