Altlastensanierung auf ehemaligem Glasfabrikgelände

KARL-Gruppe ,

Glashüttenareal Achern


Auf dem ehemaligen Glashüttengelände in Achern, Baden-Württemberg, saniert die KARL-Gruppe derzeit die vier identifizierten Hotspots im Rahmen der städtebaulichen Neuentwicklung des Areals.

Bedingt durch die industrielle Vornutzung als Glashütte sind auf dem Areal in Teilbereichen schädliche Bodenverunreinigungen sowie in einem Teilbereich Grundwasserverunreinigungen entstanden. Bei den Belastungen handelt es sich vorwiegend um Mineralölkohlenwasserstoffe (MKWs) und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs).

Die Verunreinigungen in den ungesättigten Bodenzonen werden durch Aushub und Entsorgung des belasteten Materials sowie der anschließenden Wiederverfüllung mit sauberem Material im Umfang von ca. 25.000 m³ saniert. Die gesättigten Bodenzonen bzw. das Grundwasser werden mittels des sogenannten “In Situ”-Verfahrens in einen intakten, sauberen Zustand versetzt.  Dabei werden Bakterien zugegeben, welche die Schadstoffe auf natürliche Weise abbauen.

Zwei Hotspots sind bereits vollständig saniert, ein weiterer Untersuchungsbereich ist größtenteils saniert, der vierte teilweise.

Eckdaten:

Ausführungszeitraum: August 2017 – Mai 2019
Baumaßnahme: Altlastensanierung auf dem ehemaligen Glashüttenareal

Bildquelle: © KARL-Gruppe